Inhalte werden geladen

17:30 Uhr

BürgerEnergie Issum

„WIR BAUEN DIE SELBST, WIR BETREIBEN DIE SELBST“

Vergrößern
Der Slogan hat natürlich Patina: „Das Geld des Dorfes dem Dorfe.“ So redet heute kaum einer mehr. Aber einst warben die Genossenschaftsbanken im ganzen Land damit um die Spargroschen ihrer Mitglieder. Spannend ist, dass der mittlerweile silbergraue Spruch immer noch wirkt. Und das deutlich besser als das nüchterne Wort vom regionalen Wirtschaftskreislauf. Das spüren auch die engagierten Mitglieder der BürgerEnergie Issum. Denn das Windpark-Projekt der Genossenschaft ist ein Erfolgsmodell. Wirtschaftlich – und als Zeichen bürgerschaftlichen Engagements vor Ort.
„Die Windräder gehören niemandem sonst. Wir bauen die selbst, wir betreiben die selbst. Und keine andere Firma wird sich irgendwas von den Gewinnen abknapsen.“ Werner Soika vom BürgerEnergie-Vorstand ist stolz auf das Erreichte und macht von Anfang an deutlich, wer das Sagen hat in der Issumer BürgerEnergie und wer davon profitiert: „Die Wertschöpfung kommt den Menschen hier zugute und wird in der Region gehalten.“ Und zwar nicht nur bei der Gewerbesteuer, die an die Gemeinde Issum fließt.

...

– – –

Alfred Soppe ist ebenfalls im Vorstand der BürgerEnergie aktiv. Die 435 Mitglieder der Genossenschaft seien ausschließlich Privatleute aus der Nachbarschaft. „80 Prozent unseres Genossenschaftskapitals kommt aus Issum“, erläutert er. Die übrigen Beteiligten sind Bürger aus direkt angrenzenden Gemeinden.
Eine weitere Besonderheit: 1,5 Prozent der Einnahmen sollen später für gute Zwecke ausgegeben werden. So haben es die Mitglieder entschieden. „Es wird eine unabhängige Stiftung gegründet, die soziale Projekte in großem Umfang fördern wird“, schaut Soppe in die nahe Zukunft.
Schließlich ist es noch gar nicht so lange her, da hat die Energiegenossenschaft selbst profitiert von engagierter Unterstützung und gemeinschaftlichem Pioniergeist im Sinne Raiffeisens. Denn es war die Volksbank an der Niers, die als Genossenschaftsbank das Windpark-Projekt der Bürger von Anfang an nicht nur begleitet, sondern auch intensiv gefördert hat. „Außerdem ist die Finanzierung des BürgerEnergie- Vorhabens vor Ort gestemmt worden“, erklärt Robert Gorthmanns, Bereichsleiter Firmenkunden der Volksbank: „Das ist auch im Windanlagen reichen Nordrhein-Westfalen etwas Besonderes.“