Inhalte werden geladen

21:50 Uhr

In den 1980er-Jahren begann das Homebanking

FINANZVERWALTUNG VON DER COUCH

Die Revolution war ganz schön pixelig. Mit Festnetztelefon, Akustikkoppler, PC, Fernsehgerät und einer Liste von sechsstelligen Zahlen bewaffnet, machten sich die ersten Mitglieder und Kunden in den 1980er-Jahren daran, die Welt des Homebankings zu erkunden. Und obwohl die Technik langsam war und ein paar Megabyte Datenverkehr richtig teuer: Der elektronische Weg, um seine Bankgeschäfte zu organisieren, setzte sich durch.
Auch am Niederrhein waren es bald nicht nur die Computerfreaks, die ihre Kontoauszüge digital kontrollierten und Überweisungen online tätigten. Vor allem Mittelständler und Berufspendler waren überzeugt von den unkomplizierten Möglichkeiten, auch dann ihre Finanzen zu organisieren, wenn die Filiale vor Ort nicht geöffnet hat. Zum Beispiel nach Feierabend. Oder am Wochenende.
Heutzutage passt die Hardware fürs Homebanking als Smartphone in die Hosentasche. Der technische Fortschritt und das Internet machen es möglich. So richtig bequem wird das Kontomanagement von zu Hause per Tablet. Und tatsächlich: Mobile Geräte begannen vor rund zehn Jahren den PC beim Online-Banking abzulösen. Den Akustikkoppler hatte längst der viel schnellere und sichere WLAN-Router ersetzt, der Fernseher hatte noch früher als Monitor ausgedient.

Our expectations were absolutely surpassed. Awesome agency!

John Doe, CEO

Auch Torsten Winkels macht seine Bankgeschäfte am liebsten von der heimischen Couch aus. Dabei kann der 44-Jährige aus Twisteden auf deutlich zuverlässigere Technik zurückgreifen als die Pioniere im Papier- und-Pixel-Zeitalter. Listen, auf denen gebrauchte TAN rausgestrichen wurden, gibt es nicht mehr. Stattdessen schickt die App VR-SecureSIGN die Codes beziehungsweise ein Sm@art-TAN-Generator erzeugt die Zahlenreihe.
Was geblieben ist aus der Anfangszeit mit BTX und Datex J: die PIN. Ohne den Ziffern- und Buchstabencode läuft beim Homebanking nichts. Manche Smartphones sind aber auch in dieser Hinsicht schon einen Schritt weiter. Hier öffnet der Fingerabdruck des Kontoinhabers das Tor zum Homebanking.